PGP - so werden Ihre E-Mails sicherer

Diagramm PGP Wie spätestens nach der Diskussion um Edward Snowden bewusst sein sollte, sind E-Mails alles andere als vertraulich, sondern für jeden, der dazu einen Zugang bekommt zu lesen.

Wenn also vertrauliche Inhalte übermittelt werden sollen, bietet es sich an, diese besser zu schützen. Ein gängiges und als recht sicher eingestuftes Verfahren dazu ist die Verschlüsselung mit den Varianten von PGP. Das ist ein asymmetrisches Verfahrene, bei dem eine Nachricht mit dem öffentlichen Schlüssel des Empfängers verschlüsselt wird, und nur mit seinem geheimen Schlüssel gelesen werden kann. Wenn man sich das bildlich vorstellt, ist dieser öffentliche Schlüssel wie ein offenes Vorhängeschloss, dass Ihnen der Empfänger zu Verfügung stellt. Sie packen die Nachricht in einen Kasten, hängen das Schloss davor und drücken es zu. Nur der Empfänger kann es dann mit seinem geheimen Schlüssel wieder aufschließen.

Wenn Sie so mit uns kommunizieren wollen, dann finden Sie

  • hier den öffentlichen Schlüssel für die Adressen h.paul@praxis-habighorst.de und praxis@praxis-habighorst.de
  • und hier den öffentlichen Schlüssel für die Adresse gsauerland@praxis-habighorst.de

Beide sind auch auf dem öffentlich zugänglichen Schlüsselserver keys.gnupg.net hinterlegt.

Weiter Infos finden Sie unter folgenden Webadressen: