Kontemplation - Meditation - Fasten

Der Mensch lasse die Bilder der Dinge ganz und gar fahren
und mache und halte seinen Tempel leer.
Johannes Tauler

Kontemplation

Kontemplation ist die bildlose Form christlicher Meditation. Sie strebt das Loslassen aller inneren Bilder an, um frei zu werden für die (unverfügbare) Begegnung mit Gott.

Der Weg dahin liegt in der immer wiederholten Übung des Sitzens in der Stille, begleitet durch Worte aus der Bibel oder der mystischen Tradition.

Auf dem Weg ist es völlig normal, dass die Gedanken immer wiederkehren. Dann ist es wichtig, sie wahrzunehmen, sie aber nicht weiter zu verfolgen, sondern den Versuch zu unternehmen, sie loszulassen. Dabei kommt es auf Dauer zu einem Prozess der inneren Reinigung und Klärung.

Mehr dazu auf der Homepage meines (Hanno Paul) spirituellen Lehrers Manfred Rompf.

Eine regelmäßige Gruppe biete ich donnerstags von 17-18 Uhr in der Kapelle des Lukas-Krankenhauses Bünde an, weitere Angebote unter Aktuelles.


Fasten

Fasten entschlackt Körper und Seele und bietet somit eine Möglichkeit, im Alltag zu sich selbst zu finden, zur Ruhe zu kommen und bewusst den Augenblick zu erleben.

Gestaltete Mitte beim Fasten in der Passionszeit Gemeinsames Fasten macht das Fasten leichter. Man kann seine Erfahrungen teilen und sich über Möglichkeiten, auftretende Schwierigkeiten zu bewältigen, austauschen.

Wir bieten zweimal im Jahr ein Fasten nach Buchinger in Kombination mit Meditation an.

Das Fasten nach Buchinger hat sich als eine recht milde auch für Anfänger geeignete Methode des Fastens erwiesen. Die Meditation (Sitzen in der Stille, eingeleitet durch Körperwahrnehmungsübungen) hilft den Blick nach innen zu richten.

Voraussetzung für die Teilnahme ist eine gewisse gesundheitliche Stabilität (im Zweifelsfall fragen Sie ihren Arzt oder Heilpraktiker) und die Bereitschaft, sich den inneren Herausforderungen des Fastens zu stellen.

Die aktuellen Termine finden Sie hier.